Bier braucht Kälte

Bier braucht Kälte

Der zweitgrößte Feind des Bieres ist die Hitze. Ihr einmal ausgesetzt, wird der normalerweise eher kurze Lebenszyklus eines Bieres nochmals erheblich reduziert. Es bildet kaum Schaum und schmeckt schnell schal, wie ein aufgewärmtes Süppchen. Es lohnt sich also, beim Bierkauf die Augen aufzuhalten!Vor allem relativ rasche und hohe Temperaturschwankungen (>10-15 °C in wenigen Stunden) nehmen die meisten Biere übel!Händler, die ihr Bier im Sommer draußen im Freien ungeschützt stehen lassen (manche sogar in unmittelbarer Nähe von Zapfsäulen), sollten Sie meiden. Sie sind keine ideale Einkaufsadresse. Ein Bier braucht Kühle und Dunkelheit. Bierfans kaufen ihr Bier in kühlen Abholmärkten. Dort, wo sich Experten auf den Verkauf von Getränken spezialisiert haben.

Auch in Supermärkten großer Einkaufsketten fristet Bier oft ein kärgliches Dasein. Als Kundenlockmittel für Aktionen beliebt, ist es oft in Schaufensternähe grellem Licht und Hitze ausgesetzt. Nur, damit es nicht übersehen wird! Begrenzt vorhandener Kühlplatz ist teilweise nur den Fassbieren vorbehalten.

Manche Bierspezialitäten lagern oft hübsch drapiert in den Regalen. Leider häufig ohne jegliche Kühlung dem Wärmestau im Regal ausgesetzt. Da haben es Butter, Eier und Käse meist besser. Bier liebt die Kühle in dunklen, schattigen Ecken.