Craftbier-Markt in Zahlen

Quelle: Fotolia, hiddenhallow, “Light beer and ingredients”, 104364010

Drink Sektor aus Großbritannien hat eine aktuelle Studie über den amerikanischen Bier- und Craftbiermarkt 2015 und mit Ausblick 2016 herausgebracht. Der US-Markt gilt als Geburtsstätte der CraftbierBewegung vor wenigen Jahren, die längst auch nach Europa herübergeschwappt ist. Die Verbraucher verlagern nach den Ergebnissen ihren Konsum weg von den traditionellen Markenführern hin zu einer breiteren Palette von Produkten. Handwerkliches in der Dose ist laut Studie angesagt. Darin sehen in den USA Brauer ihr Geschäft auf regionaler oder nationaler Ebene wachsen. Und Craftbier wird weiterhin den Biermarkt im Sturm erobern lautet eines der Ergebnisse. Starkes Wachstum wird aber auch der Bierimport erleben wie auch Premium Biere Umsatzsteigerungen (u.a. Michelob Ultra (A-BInBev) und Corona Extra (Constellation Brands, USA) vorausgesagt werden. Der Canadean USA Bier Market Insights 2016 Bericht (www.drinksector.com) bietet einen vollständigen Überblick über die Bierindustrie und Struktur der Vereinigten Staaten und einen umfassenden Einblick in die Historie nach Beginn dieses Jahrtausends und die zukünftigen Trends auf dem Biermarkt. viele Daten sind auch im Excel-Format verfügbar. Die komplette Studie kostet 4.580,00 £ (ca. 5.400 Euro). Derweil sorgt der weltweite Craftbier-Trend auch für Kuriositäten: Angeblich ist eine chinesische Brauerei dabei einen qualitativ hochwertigen Wasserproduzenten aus Australien zu umwerben, damit sie auch in Zukunft schmackhafte Craftbiere produzieren kann. China verbraucht dank nahezu zweifacher Milliarden-Bevölkerung fast 50 Milliarden Liter Wasser pro Jahr. Zunehmend zeigen Brauereien Interesse an qualitativ hochwertigem Wasser, denn auch in China wird gerne Bier getrunken

Quelle: Fachjournalist Herbert Latz-Weber / www.infodienst.de