Reststoffverwertung
Quelle: Deutscher Brauer-Bund e.V (www.brauer-bund.de)

Das Läutern hat nicht viel mit der Kirche zu tun, auch wenn der Name darauf schließen lässt – es bedeutet lediglich, dass die Maische gefiltert wird. Am Ende des Maischprozesses besteht die Maische aus einem wässrigen Gemisch von gelösten und ungelösten Stoffen. Diese müssen beim Läutern voneinander getrennt werden.

Die ungelösten Stoffe sind im Wesentlichen die Spelzen der Getreidekörner und die Keimlinge. Entsprechend nennt der Fachmann die entstehende Flüssigkeit mit den gelösten Stoffen Würze und die feste Pampe aus Kornrückständen Treber. Für die Bierherstellung wird nur die Würze verwendet, die möglichst vollständig von den Trebern getrennt werden muss.

Der Treber übernimmt bei diesem Filtrationsvorgang die Rolle des Filtermaterials. Er selbst wird gerne von Landwirten als Futtermittel für das Vieh benutzt, da er nährstoffreich und vor allem völlig natürlich ist.

Ähnliche Artikel

Bier unter der Lupe

Proben