Filtration des Bieres
Quelle: Deutscher Brauer-Bund e.V (www.brauer-bund.de)

Beim Filtrieren werden restliche Hefezellen und Trübungsstoffe aus dem Bier entfernt.

Hierbei werden Tiefenfiltration und Sieb- oder Oberflächenfiltration angewandt.

Der erste Schritt ist die Tiefenfiltration, bei der Kieselgur zum Einsatz kommt. Durch seine feine Struktur kann er Hefe sicher zurückhalten.
Kieselgur wird mit Wasser auf Zellulosetüchern angeschwemmt und bildet einen Filterkuchen. Damit diese Schicht nicht verklebt, wird während des Filtrierens Kieselgur hinzugegeben, der dann eine neue Filterschicht aufbaut.

Im zweiten Vorgang werden Platten aufgebaut, die hauptsächlich aus Zellstoffen bestehen. Sie haben eine noch feinere Struktur als der Kieselgur und reinigen das Bier endgültig von nicht entfernten Hefezellen und Trübungsstoffen. Die Schichten werden mit heißem Wasser ausgespült und im nächsten Prozess wieder eingesetzt.

Ähnliche Artikel

Bier unter der Lupe

Proben