Sierra Nevada Porter

Philipp Inger | Bierexperte | 16. 12. 2015

Auf der bauchigen 0,33 Liter Flasche prangert das unverkennbare Etikett der Sierra Nevada Biere. Unverkennbar im Stil, aber wenig informativ.
Das tiefschwarze Porter produziert mit feiner Perlung beigen, stabilen Schaum.
Unterschwellige blumige Aromen weichen schnell den zu erwartenden Röstaromen. Neben Kaffee tritt auch Karamell und Mokka zu Tage. Tolle Kombination.
Hopfenbittere bildet zunächst den Enstieg, gefolgt von Kaffeenoten. Die Röstaromen folgen aber nicht der Nase, sondern werden etwas agrresiver und erinnern eher an Rauch und Asche, ohne dabei unangenehm zu wirken. Die Bittere des Hopfens kehrt zurück.
Eine feine Rezenz zu Beginn belebt Mundraum und Geschmacksnerven, befördert aber auch einen leicht metallischen Geschmackseindruck zu Tage.
Die Hopfenbittere zum Schluss zeigt sich wenig adstringend.
Eine sehr gradlinige Kreation von Sierra Nevada. Vielleicht als Porter nicht kräftig genug bietet es aber gerade aufgrund seiner "Leichtigkeit" und nicht allzu großen Komplexität einen guten Einstieg in den Bierstil Porter.

Bewertung

Aussehen 8 / 10 Aroma 18 / 20 Geschmack 21 / 30 Mundgefühl 6 / 10 Nachklang & Bittere 8 / 10 Gesamteindruck 16 / 20

Punkte

77 / 100