Pyraser Herzblut - Old Woodford UItra

Dieter Kann | Biersommelier | 6. 10. 2014

Das OWU wird in einer braunen 0,75 Liter Ale-Flasche präsentiert, mit klassischem Sektverschluß versehen. Kupferfarbene uns silberne Schrift auf schwarzem Etikett sehen edel aus, tragen aber nicht gerade positiv zur Lesbarkeit bei. Der Informationsgehalt ist eher dünn. Keine Details zu den Zutaten. Auf dem Flaschenanhänger wird der kaum lesbare Text des Rückenetiketts wiederholt.
Das Bier ist haselnussbraun mit roten Reflexen und ungefiltert, enthält jedoch keine unangenehmen Schwebstoffe. Beim Eingießen entwickelt sich ein feiner cremefarbener Schaum, der überraschend lange stabil ist.
Der Duft des Bieres hat eine feine rauchige Note und trägt die Süße von Sherry und Madeira, gepaart mit überreifem Steinobst.
Beim Antrunk weicht die vordergründige malzige Süße des Doppelbocks sehr rasch zart-rauchigen Röstaromen und Erinnerungen an Sherry und Whiskey.
Am Gaumen entwickelt das Bier unerwartetes Prickeln von mittlerer Rezenz. Das Bier wirkt leicht wärmend, ein Tribut der 8,3% vol Prozent Alkohol, der zwar spürbar ist, jedoch das Bild nicht negativ beeinträchtigt. Das OWU hat einen vollen aber durchaus geschmeidigen Körper.
Im Abgang ist das Bier trocken mit einer holzbetonten, adstringierenden Bittere, die lange erhalten bleibt. Hopfen und Eiche ergänzen sich hier zu einer Einheit mit unverwechselbarem Charakter.
Insgesamt ein tolles fassgelagertes Bier mit zarten Raucharomen und feinen Noten von Sherry, Whiskey und Eichenholz. Die Einordnung in die Kategorie "fassgelagertes Spezialbier" ist die einzig denkbare, auch wenn das Ursprungsbier ein Doppelbock war und die Verwandschaft nicht zu leugnen ist.

Sicher ein ideales Bier für einen kühlen Herbstabend zu zweit!

Bewertung

Aussehen 7 / 10 Aroma 17 / 20 Geschmack 25 / 30 Mundgefühl 7 / 10 Nachklang & Bittere 9 / 10 Gesamteindruck 17 / 20

Punkte

82 / 100